Olivenbaum überwintern

Das Überwintern von Olivenbäumen (Olea europaea), die  in einem Topf auf dem Balkon oder der Terrasse oder stehen, ist ohne großen Aufwand umsetzbar. Diese Bäumchen lassen sich leicht ins Haus tragen und dort überwintern.

Der Olivebaum benötigt zum Überwintern einen hellen Platz. Perfekt ist eine Temperatur um die 10°C an einem Standort im Treppenhaus oder Flur. Denkbar ist aber auch ein Platz in einem hellen Keller. Wichtig: Wo auch immer der Olivenbaum überwintert, Heizungsluft ist schädlich für den Baum. In einem beheizten Raum verliert er schnell seine Blätter und wird kraftlos und unansehnlich. Im Winterquartier sollte der Olivenbaum nur mäßig gegossen werden. Im „Winterschlaf“ benötigt der Baum wenig Wasser.

Wie lange muss ein Olivenbaum überwintern?

Sobald es wärmer wird, kann der Baum wieder ins Freie gestellt werden. Jetzt benötigt der Olivenbaum auch wieder mehr Wasser und sollte gut gegossen werden. An der frischen Luft sammelt er bald neue Kraft, Blätter und Blüten wachsen.

Ist der Olivenbaum im Garten eingepflanzt, wird das Olivenbaum Überwintern etwas komplizierter. Besonders junge Bäume sind sehr anfällig gegen Frost und müssen dringend geschützt werden. Sie gehen ansonsten im Winter ein.

Ältere und knorpelige Bäume können Minusgrade aushalten. Ab -10°C wird es aber auch hier kritisch. Deshalb sollte man Olivenbäume in jedem Fall schützten. Am besten gelingt das durch das Abdecken der Krone mit einer Folie oder Vlies.

Wichtig: Damit der Baum nicht erstickt, ist es sinnvoll, die Folie in regelmäßigen Abständen zu öffnen und den Baum atmen zu lassen.

Weitere Überwinterungs-Tipps:

klimmek-meise sagt:

Mein Olivenbaum blüht seit zwei Jahren schon bekommt aber keine Früchte.die trocknen immer ein.

Schreibe einen Kommentar