Orchideen umtopfen

Orchideen umtopfen. Denn: Manchmal geht ihnen der Platz aus, dann sollte man Orchideen umtopfen. Genau wie andere Topfpflanzen sollte man Orchideen immer mal wieder umtopfen – von Zeit zu Zeit. Gerade bei Orchideen ist es wichtig, dass das Substrat regelmäßig ausgetauscht und durch neues ersetzt wird.

Das Umtopfen der Orchidee bedeutet für die Pflanze aber auch eine Störung. Die Orchidee sollte daher nur alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden.

Da die Pflanze weiter wächst, sollte die Orchidee beim Umtopfen in einen größeren Topf gesetzt werden. Orchideen sollten niemals in Blumenerde sondern immer in spezielle Orchideenerde umgetopft werden. Orchideenerde kann man auch im Baumarkt kaufen.

Während des Orchideen Umtopfens auch das Substrat ersetzen

Wichtig: Wenn das  Substrat anfängt zu verrotten, sollten Sie es unbedingt austauschen, selbst wenn noch keine 2-3 Jahre vergangen sind.

Der perfekte Zeitpunkt zum Umtopfen von Orchideen ist das Frühjahr.

Hier bilden die Pflanzen neue Triebe und beginnen zu wachsen.

Im Winter sollten Sie die Orchideen nicht umtopfen, hier befinden sich Orchideen in einer Art Winterschlaf. Beachten Sie dabei auch immer die Tipps zur Orchideen-Pflege.

Vor dem Orchideen umtopfen behutsam gießen

Zwei bis drei Tage vor dem Umtopfen sollte die Orchidee gegossen werden. So lässt sich das Wurzelwerk besser aus dem alten Topf ziehen und in einen neuen Topf setzen. Nach dem Orchideen Umtopfen sollte sie erst einmal nicht gegossen werden.

Hier erfahren Sie zudem, was beim Orchideen schneiden wichtig ist.

Schreibe einen Kommentar